Anwalt

       Beratung Rechtsberatung

Berlin
Hamburg
München
Köln
Frankfurt am Main
Stuttgart
Düsseldorf
Dortmund
Essen
Bremen
Dresden
Leipzig
Hannover
Nürnberg
Duisburg
Bochum
Wuppertal
Bonn
Bielefeld
Mannheim
Karlsruhe
Münster
Wiesbaden
Augsburg
Aachen
Mönchengladbach
Gelsenkirchen
Braunschweig
Chemnitz
Kiel
Krefeld
Halle (Saale)
Magdeburg
Freiburg im Breisgau
Oberhausen
Lübeck
Erfurt
Rostock
Mainz
Kassel
Hagen
Hamm
Saarbrücken
Mülheim an der Ruhr
Herne
Ludwigshafen am Rhein
Osnabrück
Oldenburg
Leverkusen
Solingen
Potsdam
Neuss
Heidelberg
Paderborn
Darmstadt
Regensburg
Würzburg
Ingolstadt
Heilbronn
Ulm
Wolfsburg
Göttingen
Offenbach am Main
Pforzheim
Recklinghausen
Bottrop
Fürth
Bremerhaven
Reutlingen
Remscheid
Koblenz
Bergisch Gladbach
Erlangen
Moers
Trier
Jena
Siegen
Hildesheim
Salzgitter
Cottbus
Gera
Kaiserslautern
Witten
Gütersloh
Schwerin
Iserlohn
Zwickau
Düren
Esslingen am Neckar
Ratingen
Flensburg
Hanau
Tübingen
Ludwigsburg
Marl
Lünen
Dessau-Roßlau
Konstanz
Velbert
Minden
Worms
Wilhelmshaven
Villingen-Schwenningen
Marburg
Gießen
Neumünster
Dorsten
Rheine
Lüdenscheid
Castrop-Rauxel
Troisdorf
Viersen
Gladbeck
Delmenhorst
Arnsberg
Bocholt
Lüneburg
Detmold
Bayreuth
Norderstedt
Brandenburg an der Havel
Celle
Bamberg
Dinslaken
Aschaffenburg
Lippstadt
Unna
Aalen
Plauen
Weimar
Neubrandenburg
Kerpen
Fulda
Neuwied
Herford
Grevenbroich
Landshut
Dormagen
Herten
Bergheim
Kempten (Allgäu)
Garbsen
Rosenheim
Wesel
Sindelfingen
Frankfurt (Oder)
Rüsselsheim
Schwäbisch Gmünd
Offenburg
Langenfeld (Rheinland)
Friedrichshafen
Hürth
Hameln
Stralsund
Stolberg (Rheinland)
Göppingen
Euskirchen
Görlitz
Hattingen
Eschweiler
Menden (Sauerland)
Sankt Augustin
Hilden
Greifswald
Baden-Baden
Meerbusch
Bad Salzuflen
Pulheim
Neu-Ulm
Wolfenbüttel
Schweinfurt
Ahlen
Nordhorn
Waiblingen
Neustadt an der Weinstraße
Langenhagen
Bad Homburg vor der Höhe
Willich
Emden
Ibbenbüren
Wetzlar
Gummersbach
Lingen (Ems)
Passau
Bergkamen
Erftstadt
Cuxhaven
Frechen
Speyer
Ravensburg
Wittenberg, Lutherstadt
Kleve
Elmshorn
Peine
Soest
Bornheim
Lörrach
Bad Oeynhausen
Schwerte
Heidenheim an der Brenz
Rastatt
Neunkirchen
Rheda-Wiedenbrück
Frankenthal (Pfalz)
Dülmen
Herzogenrath
Gronau (Westf.)
Böblingen
Hof
Stade
Melle
Hennef (Sieg)
Erkrath
Singen (Hohentwiel)
Gotha
Alsdorf
Freising
Bitterfeld-Wolfen
Leonberg
Neustadt am Rübenberge
Albstadt
Bünde
Fellbach
Erkelenz
Straubing
Kamen
Wismar
Filderstadt
Nordhausen
Brühl (Rheinland)
Lahr/Schwarzwald
Homburg
Amberg
Oberursel (Taunus)
Bad Kreuznach Weinheim
Landau in der Pfalz
Rodgau
Lehrte
Bruchsal
Monheim am Rhein
Bietigheim-Bissingen
Eisenach
Halberstadt
Pinneberg
Dachau
Rottenburg am Neckar
Stendal
Seevetal
Kaarst
Weiden in der Oberpfalz
Kaufbeuren
Oranienburg
Nettetal
Gifhorn
Weißenfels
Lemgo
Freiberg
Borken
Coburg
Memmingen
Wunstorf
Goslar
Eberswalde
Königswinter
Heinsberg
Bautzen
Aurich
Falkensee
Dreieich
Pirmasens
Nürtingen
Laatzen
Ansbach
Löhne
Kirchheim unter Teck
Buxtehude
Siegburg
Bensheim
Völklingen
Mettmann
Freital
Schorndorf
Hückelhoven
Neumarkt in der Oberpfalz
Ahaus
Schwabach
Suhl
Buchholz in der Nordheide
Pirna
Ettlingen
Kamp-Lintfort
Hofheim am Taunus
Warendorf
Maintal
Germering
Haltern am See
Hemer
Würselen
Niederkassel
Voerde (Niederrhein)
Hoyerswerda
Leinfelden-Echterdingen
Sankt Ingbert
Schwäbisch Hall
Saarlouis
Beckum
Coesfeld
Bernau bei Berlin
Ostfildern
Greven
Neu-Isenburg
Mühlhausen
Kempen
Langen
Emsdetten
Bernburg (Saale)
Datteln
Wermelskirchen
Merseburg
Backnang
Sinsheim
Lage
Porta Westfalica
Wesseling
Papenburg
Altenburg
Meppen
Kehl
Erding
Wernigerode
Leer
Naumburg (Saale)
Tuttlingen
Uelzen
Winsen (Luhe)
Fürstenfeldbruck
Goch
Mörfelden-Walldorf
Schwedt/Oder
Riesa
Königs Wusterhausen
Balingen
Zweibrücken
Steinfurt
Schönebeck
Radebeul
Barsinghausen
Geldern
Limburg an der Lahn
Stuhr
Dietzenbach
Korschenbroich
Jülich
Crailsheim
Seelze
Viernheim
Cloppenburg
Fürstenwalde/Spree
Biberach an der Riß
Itzehoe
Rheinfelden (Baden)
Wedel
Georgsmarienhütte
Nienburg/Weser
Bad Vilbel
Deggendorf
Werl
Neuruppin
Rheinberg
Zeitz
Gevelsberg
Vechta
Lampertheim
Herrenberg
Kornwestheim
Ahrensburg
Bad Nauheim
Eisenhüttenstadt
Lohmar
Höxter
Kreuztal
Bramsche
Ganderkesee
Meschede
Radolfzell am Bodensee
Ennepetal
Forchheim
Idar-Oberstein
Weyhe
Merzig
Oer-Erkenschwick
Osterholz-Scharmbeck
Achim
Bad Hersfeld
Delbrück
Güstrow
Weil am Rhein
Werne
Burgdorf
Tönisvorst
Sangerhausen
Waltrop
Emmerich am Rhein
Andernach
Bühl
Northeim
Springe
Oelde
Geesthacht
Haan
Wegberg
Aschersleben
Wedemark
Gaggenau
Taunusstein
Friedberg (Bayern)
Rietberg
Vaihingen an der Enz
Sundern (Sauerland)
Schwelm
Staßfurt
Bretten
Kevelaer
Geilenkirchen
Köthen (Anhalt)
Rendsburg
Zittau
Neuburg an der Donau
Landsberg am Lech
Wetter (Ruhr)
Friedberg (Hessen)
Baesweiler
Kelkheim (Taunus)
Schwandorf
Hamminkeln
Baunatal
Winnenden
Neukirchen-Vluyn
Meißen
Bad Zwischenahn
Leichlingen (Rheinland)
Wangen im Allgäu
Königsbrunn
Bad Neuenahr-Ahrweiler
Rheinbach
Rösrath
Leimen
Henstedt-Ulzburg
Warstein
Mechernich
Lennestadt
Selm
Overath
Mühlheim am Main
Rinteln
Emmendingen
Geislingen an der Steige
Nordenham
Verden (Aller)
Kulmbach
Saalfeld/Saale
Heiligenhaus
Senftenberg
Neckarsulm
Einbeck
Weinstadt
Unterschleißheim
Delitzsch
Brilon
Plettenberg
Griesheim
St. Wendel
Strausberg
Schloß Holte-Stukenbrock
Lauf an der Pegnitz
Garmisch-Partenkirchen
Lohne (Oldenburg)
Wiesloch
Ilmenau
Zirndorf
Rödermark
Hennigsdorf
Reinbek
Lübbecke
Petershagen
Blankenfelde-Mahlow
Hattersheim am Main
Ehingen
Rottweil
Wiehl
Horb am Neckar
Eisleben, Lutherstadt
Olpe
Sprockhövel
Mühlacker
Limbach-Oberfrohna
Rathenow
Schmallenberg
Heppenheim (Bergstraße)
Espelkamp
Bad Honnef
Norden
Olching
Achern
Arnstadt
Verl
Butzbach
Salzkotten
Übach-Palenberg
Lindau (Bodensee)
Attendorn
Friedrichsdorf
Bedburg
Pfungstadt
Ellwangen (Jagst)
Varel
Hann. Münden
Ditzingen
Mosbach
Glauchau
Herdecke
Roth
Hohen Neuendorf
Weiterstadt
Spremberg
Syke
Markkleeberg
Bad Oldesloe
Bingen am Rhein
Meckenheim
Lüdinghausen
Burg
Pfaffenhofen an der Ilm
Ingelheim am Rhein
Netphen
Salzwedel
Obertshausen
Harsewinkel
Schleswig
Ludwigsfelde
Walsrode
Helmstedt
Waldkraiburg
Weingarten
Rudolstadt
Wallenhorst
Dillenburg
Stutensee
Korbach
Wertheim
Freudenstadt
Osterode am Harz
Warburg
Groß-Gerau
Remseck am Neckar
Geretsried
Idstein
Ronnenberg
Calw
Wipperfürth
Zerbst/Anhalt
Starnberg
Sondershausen
Apolda
Herzogenaurach
Werdau
Haren (Ems)
Sehnde
Isernhagen
Waldshut-Tiengen
Alfter
Unterhaching
Öhringen
Jüchen
Werder
Eckernförde
Vreden
Nagold
Teltow
Radevormwald
Bad Mergentheim
Moormerland
Senden (Bayern)
Sonneberg
Stadthagen
Rees
Lengerich
Husum
Lindlar
Vaterstetten
Metzingen
Westerstede
Fröndenberg/Ruhr
Blankenburg (Harz)
Leutkirch im Allgäu
Bad Harzburg
Blieskastel
Annaberg-Buchholz
Soltau
Rotenburg (Wümme)
Überlingen
Greiz
Schwetzingen
Duderstadt
Karben
Wandlitz
Weilheim in Oberbayern
Bad Soden am Taunus
Meiningen
Xanten
Neusäß
Gelnhausen
Büren
Riedstadt
Eppingen
Groß-Umstadt
Wülfrath
Coswig
Edewecht

Urteile

zum Domainrecht

Für Vollständigkeit, Fehlerfreiheit und Aktualität der Informationen übernehmen wir keine Gewähr.

lit.de
Beim Kennzeichenschutz einer geschäftlichen Bezeichnung ist die Top-Level-Domain unbeachtlich. Eine Firmenabkürzung als Domain hat Kennzeichen- und Namensfunktion.

Landgericht Frankfurt vom 10.09.1997, Az. 2/6 O 261/97

Tatbestand

Die Klägerin begehrt von der Beklagten Unterlassung der Benutzung und Übertragung des Internet-Domain-Namen "lit.de".

Die Klägerin ist als "L.I.T. Logistik-Information-Transport-Beratung und Spedition GmbH" gegründet und im Februar 1989 ins Handelsregister eingetragen worden. Im April 1994 firmierte sie "L.I.T. Logistik-Information-Transport Speditionsgesellschaft mbH" und im Februar 1997 in "L.I.T. Logistik-Information-Transport Lager & Logistik GmbH" um. Der Gegenstand ihres Unternehmens ist die "Beratung in den Bereichen Logistik, Informations- und Transporttechnologie sowie die Durchführung von Speditionsgeschäften aller Art". Seit Februar 1997 trat die "Lagerhaltung von Lagergut aller Art" als Unternehmensgegenstand hinzu. Wegen der weiteren Einzelheiten wird auf den Handelsregisterauszug in Anlage zum Schriftsatz der Klägerin vom 05.08.1997 - Bl. 45 ff. d.A. - verwiesen. Unter der Firma "L.I.T. Logistik-Information-Transport Beratungs- und Spedition GmbH" ist für die Klägerin die Marke "lit" für "Beförderung von Gütern mit Kraftfahrzeugen, Lagerung und Verpackung von Waren und Möbeln" am 25.02.1991 in die Markenrolle unter der Nummer 117258 (letzte Ziffer unleserlich) eingetragen worden. Wegen des genauen Aussehens der Marke wird auf die Kopie der Warenzeicheneintragung - Bl. 8 d.A. - verwiesen.

Die Beklagte, die LIT Lahmeyer Informationstechnik GmbH, ist auf dem Gebiet der Informationstechnik tätig. Der Schwerpunkt liegt auf der Planung und Bereitstellung von Ingenieurleistungen auf dem Gebiet der Telekommunikation. Sie benutzt die Buchstabenkombination "LIT" zur Bezeichnung ihres Geschäftsbetriebes seit Oktober 1990.

Die Klägerin wollte bei ihrem Internet-Provider die Domain "lit.de" einrichten lassen und mußte erfahren, daß dieser Domain-Name, der nur einmal vergeben werden kann, bereits zugunsten der Beklagten reserviert ist.

Die Klägerin ist der Ansicht, sie könne Unterlassung und Übertragung des Domain-Namens nach §§ 14, 15 Markengesetz (MarkenG), 12 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) verlangen, weil sie sich bereits 1991 die Marke "lit" bei dem Deutschen Patentamt habe schützen lassen.

Die Klägerin behauptet, sie sei auch auf dem Gebiet der Informationstechnik tätig. Bereits seit 1988 führe sie die Buchstabenkombination "l.i.t." als einzige Bezeichnung ihres Geschäftsbetriebes. Sie verwende die Bezeichnung "lit" als Aufschrift auf LKW-Planen, Werbemitteln usw.. Die Bezeichnung sei dadurch auch überregional bekannt.

Die Klägerin beantragt, die Beklagte zu verurteilen, es bei Meidung der gesetzlich vorgesehenen Ordnungsmittel zu unterlassen, zukünftig im Internet den Domain-Namen "lit.de" zu benutzen und diesen Domain-Namen per sofort der Klägerin freizustellen.

Die Beklagte beantragt, die Klage abzuweisen.

Die Beklagte hält die Klageanträge für zu unbestimmt. Der Anspruch sei auch unbegründet. Der Klägerin fehle die Aktivlegitimation, weil sie nicht als Markeninhaberin eingetragen sei. Es fehle die Anspruchsvoraussetzung einer Benutzung nach § 25 MarkenG. Es fehle die für den Unterlassungsanspruch nach § 14 MarkenG erforderliche Warennähe und für § 15 MarkenG die Branchennähe. Die Internetadresse stelle keine markenmäßige Nutzung und keinen Namen im Sinne des § 12 BGB dar. Unter "lit" verstehe der Verkehr die Abkürzung für Literatur oder "Litera" (= Buchstabe). Der Zusatz "de" müsse in die Betrachtung einbezogen werden. Ihr - der Beklagten - stehe der Vorrang an der Buchstabenkombination "LIT" zu. Ansprüche aus § 15 MarkenG und aus § 12 BGB bestünden nicht.

Entscheidungsgründe

Der Klageantrag bedarf der Auslegung.

Die Beklagte bemerkt zu Recht, daß die Klägerin mit der Freistellung des Domain-Namens an sie keine Unterlassung, sondern eine Handlung begehrt, nämlich eine Erklärung gegenüber der die Domain-Namen vergebenden Stelle, daß sie - die Beklagte - zugunsten der Klägerin auf den Domain-Namen "lit.de" verzichte.

In diesem Verständnis ist die Klage zulässig, insbesondere ist der Klageantrag ausreichend bestimmt im Sinne von § 253 Abs. 2 Ziff 2 Zivilprozessordnung (ZPO).

Die Klage ist auch begründet.

Die Klägerin kann nach § 5, 15 MarkenG verlangen, daß die Beklagte es unterläßt, im Internet den Domain-Namen "lit.de" zu benutzen.

Denn das Zeichen "L.I.T." ist für die Klägerin als (geschäftliche Bezeichnung) im Sinne von § 5 MarkenG geschützt, und die Beklagte verwendet im geschäftlichen Verkehr mit "lit.de" eine geschäftliche Bezeichnung bzw. ein ähnliches Zeichen unbefugt in einer Weise, die geeignet ist, Verwechslungen hervorzurufen (15 Abs. 2 MarkenG).

Das Zeichen "L.I.T." ist für die Klägerin als geschäftliche Bezeichnung im Sinne von § 5 MarkenG geschützt.

Die Fimenabkürzung "L.I.T." - als Bestandteil der Gesamtfirma "L.I.T. Logistik-Information-Transport-Beratung und Spedition GmbH" der Klägerin - ist ohne Verkehrsgeltung schutzfähig im Sinne von § 5 MarkenG, weil sie von Hause aus unterscheidungskräftig und daher geeignet ist, von Hause aus Namensfunktion auszuüben (vgl. BGHZ 11, 214, 217 - KfA; 74, 1, 2 - RBB/RBT; BGH GRUR 1985, 461, 462 - Gefa/Gewa; GRUR 1988, 635, 636 - Grundcommerz). Denn es handelt sich um eine aussprechbare Buchstabenkombination, bei der es naheliegt, daß sie als Abkürzung einer längeren Firmenbezeichnung gebildet ist, und die - wie eine Phantasiebezeichnung - vom Verkehr auch als namensmäßiger Hinweis auf ein Unternehmen aufgefaßt wird (vgl. BGH GRUR 1985, 461, 462 - Gefah/Gewa).

Auf den im tatsächlichen Bereich liegenden Streitpunkt der Parteien, ob die Klägerin die Bezeichnung "L.I.T." bereits zum Prioritätszeitpunkt 1988 bzw.1989 in Alleinstellung als einzige Unternehmensbezeichnung benutzt oder herausgestellt hat, kommt es nicht an. Bei einer solchen Benutzung wäre der Firmenbestandteil zwar ohne weiteres schutzfähig (vgl. BGHZ 11, 214, 217 - KfA; BGH GRUR 1959, 484 - Condex). Der Schutz setzt aber nicht notwendig voraus, daß die Klägerin die Abkürzung in Alleinstellung oder sonstiger Weise bereits als Firmenschlagwort benutzt oder herausgestellt hat (vgl. BGH GRUR 1985, 461, 462 - Gefa/Gewa; GRUR 1988, 635, 636 -  Grundcommerz). Maßgeblich ist vielmehr, ob aufgrund der Gewohnheit des Verkehrs, längere Firmenbezeichnungen durch Abkürzungen zu ersetzen, die die Firmenbezeichnung einprägsamer machen und ihren Gebrauch erleichtern, die Schutzfähigkeit auch ohne eine solche Herausstellung bejaht werden kann (vgl. BGH GRUR 1985, 461, 462 - Gefa/Gewa). Das ist im vorliegenden Fall zu bejahen, weil die Verwendung der Abkürzung "L.I.T." innerhalb der beteiligten Verkehrskreise nahe liegt. Denn die Gesamtfirma der Klägerin enthält neben "L.I.T." keinerlei unterscheidungskräftige, sondern nur den Tätigkeitsbereich der Klägerin beschreibende Bestandteile, denen der Verkehr als betriebliches Unterscheidungsmerkmal ohnehin kaum Beachtung schenkt (vgl. BGH GRUR 1988, 319, 320 - Video-Rent; BGH GRUR 1990, 453, 455 - L-Thyroxin; BGH GRUR 1990, 681, 684 - Schwarzer Krauser; BGH GRUR 1991, 556, 557 - Leasing-Partner; GRUR 1994, 905 - Schwarzwaldsprudel). Hinzu tritt, daß die tätigkeitsbeschreibenden Angaben in der Gesamtfirma eine solche Länge aufweisen, daß der Verkehr schon in besonderem Maß dazu neigen wird, die Firma auf die in ihr enthaltene leicht fassliche und einprägsame Abkürzung "L.I.T." zurückzuführen.

Die Benutzung des Domain-Namens "lit.de" durch die Beklagte im Internet erfolgt im "geschäftlichen Verkehr"; jedenfalls besteht insoweit Erstbegehungsgefahr.

Der besondere wirtschaftliche Wert von Internet-Adressen (Domain-Namen) und den Internet-Homepages liegt für Unternehmen in der Nutzungsmöglichkeit als Werbemedium (vgl. T. Ubber, Rechtsschutz bei Mißbrauch von Internet-Domains, WRP 1997, 497; A. Kur, Internet Domain names, CR 1996, 325) und damit in einer Benutzung "im geschäftlichen Verkehr" im Sinne von § 15 MarkenG. Zwar hat die Klägerin nur vorgetragen, daß sich die Beklagte den streitgegenständlichen Domain-Namen hat reservieren lassen, während nicht dargetan ist, ob sie bereits eine Homepage anbietet. Aufgrund des Umstandes, daß eine andere Nutzung einer Homepage, zu deren Adressierung der Domain-Name dient, als zu Werbezwecken weder naheliegt noch von der Beklagten dargetan ist, liegt damit zumindest die konkrete Gefahr einer Benutzung im geschäftlichen Verkehr vor. Das ist zur Bejahung des Unterlassungsanspruchs der Klägerin und damit des Tatbestandmerkmals ausreichend.

Die Beklagte benutzt mit dem Domain-Namen eine geschäftliche Bezeichnung bzw. ein ähnliches Zeichen.

In der Benutzung eines Domain-Namens ist die Benutzung einer geschäftlichen Bezeichnung oder - was dahinstehen kann - eines ähnlichen Zeichens zu sehen. Im Internet ist dem Domain-Namen die elektronische Rufnummer zugeordnet, unter der die Homepage erreichbar ist, die IP-Adresse (IP = Internet Protocol). Sie besteht aus einem Quadrupel von Bytes, also einer Zahlenfolge (Beispiel: 192.3.92.128), die mühsam einzutippen ist und die nur sehr schwer zu behalten ist. Deshalb wird dieser Adressierungsart durch den DNS (Domain Name Server) eine menschenfreundliche Adressierung aufgesetzt. Dabei weist der Domain-Name auf das Unternehmen hin, das unter dieser Adresse eine Homepage eingerichtet hat, auf der es Informationen anbietet. Zwar ist das nicht zwangsläufig so. Der Domain-Name ist vielmehr frei wählbar. Dennoch teilt die Kammer die Auffassung des Landgerichts Köln nicht, eine Namensfunktion und damit auch die für geschäftliche Bezeichnungen typische Hinweisfunktion scheitere daran, daß die Zahlen- und Buchstabenkombinationen frei wählbar seien (Urteil vom 17.12.1996, 3 O 477/96 "kerpen.de", gleichlautend: 3 O 478/96 "hürth.de" und 3 O 507/96
"pulheim.de"). Vielmehr spricht die freie Wählbarkeit gerade für die Eignung des Domain-Namens als Kennzeichnungsmittel mit Namensfunktion, wenn - wie hier - eine Unternehmensbezeichnung gewählt wird. Der von dem Landgericht Köln (a.a.O.) vorgenommene Vergleich mit Telefonnummern oder Postleitzahlen trifft für die IP-Adresse zu, nach Ansicht der Kammer aber nicht für den aufgesetzten Domain-Namen. Es mag zwar Anbieter im Internet geben, die für ihre Homepage aus unterschiedlichen Gründen nicht ihren Namen oder ihre Geschäftsbezeichnung in dem Domain-Namen benutzen, sondern ein Pseudonym oder eine Phantasiebezeichnung. Das rechtfertigt jedoch nicht den Schluß, daß die Domain-Namen, die eine geschäftliche Bezeichnung enthalten, ebenfalls keine unterscheidungskräftige Hinweisfunktion besitzen. Hersteller und Produkte, die im Internet vertreten sind, führen dort ihre Geschäftsbezeichnungen - zum Beispiel BMW, Quelle, Focus, Stern -, und die angesprochenen Verkehrskreise erwarten, nach Anwahl des entsprechenden Domain-Namens Homepages der betreffenden Unternehmen vorzufinden. Wenn der Domain-Name folglich Namensfunktion besitzt, muß er - bei Vorliegen der übrigen gesetzlichen Voraussetzungen - dem berechtigten Inhaber der Geschäftsbezeichnung vorbehalten bleiben (vgl. Urteil der Kammer vom 26.02.1997, Az.: 2/6 O 633/96).

Die Beklagte benutzt ihr Kennzeichen "lit.de" unbefugt in einer Weise, die geeignet ist, Verwechslungen hervorzurufen.

Dabei ist entgegen der Ansicht der Beklagten davon auszugehen, daß der Zusatz ".de" im Rahmen der Beurteilung bedeutungslos ist, weil die angesprochenen Verkehrskreise - die Internet-Benutzer - wissen, daß der Zusatz - die sogenannte Top-Level-Domain - nur darauf hindeutet, in welchem Land der Domain-Name vergeben wurde, also nicht zur Unternehmensbezeichnung gehört. Deswegen benutzt die Beklagte ein mit der geschäftlichen Bezeichnung der Klägerin identisches Kennzeichen. Hinzu kommt, daß der Bezeichnung "L.I.T." der Klägerin als aussprechbarer - einer Phantasiebezeichnung entsprechenden - Buchstabenkombination zumindest durchschnittliche Kennzeichnungskraft zukommt (vgl. BGH GRUR 1990, 367 - alpi/Alba). Auf dieser Grundlage genügt der Grad der vorhandenen Branchennähe, um im Rahmen der drei Bestimmungsfaktoren (Kennzeichnungskraft, Ähnlichkeit der Zeichen, Branchennähe) eine Verwechslungsgefahr zu bejahen.

Entgegen der Ansicht der Beklagten ist die Frage, ob eine für die Verwechslungsgefahr genügende Branchennähe vorliegt, nämlich nicht danach zu beurteilen, ob die Klägerin tatsächlich bereits auf dem Gebiet der Informationstechnik tätig geworden ist. Vielmehr kommt es darauf an, ob die nach der Verkehrsauffassung für beide Parteien typischen Arbeitsgebiete und/oder Waren so wenig Berührungspunkte aufweisen, daß der Verkehr irgendwelche geschäftlichen Beziehungen oder organisatorischen Zusammenhänge zwischen den Unternehmen der Parteien nicht mehr annimmt (vgl. BGH GRUR 1956, 172, 174 - Magirus; GRUR 1958, 339, 341 - Technika; GRUR 1959, 484, 486 - Condux; GRUR 1990, 1042 - Datacolor). Dabei ist nicht nur auf den gegenwärtigen Zustand beider Unternehmen abzustellen, sondern auch auf eine mögliche Ausdehnung, insbesondere des Unternehmens des Inhabers der älteren Bezeichnung Rücksicht zu nehmen (vgl. BGH GRUR 1959, 484, 486 - Condux; GRUR 1960, 550, 551 - Promonta; GRUR 1984, 471 - Gabor/Caber). Daß dabei die Ausweitung der Tätigkeit der Klägerin auf das Gebiet der Beklagten nicht bloß eine rein theoretische Möglichkeit darstellt, sondern eine Ausdehnung ihres Geschäfsfeldes ist, die nach den wirklichen Gegebenheiten des Einzelfalles nicht gänzlich fernliegt (BGHZ 15, 107, 111 - Koma; GRUR 1958, 341 - Technika; GRUR 1960, 550, 551 - Promonta; GRUR 1984, 471 - Gabor/Caber), ergibt sich bereits daraus, daß die Klägerin sie genauso wie die Beklagte zu ihrem satzungsgemäßen Unternehmensgegenstand erhoben hat. Entscheidend ist aber, daß bei der Planung und Durchführung von Logistik, Transport und Spedition, die unstreitig zum Geschäftsbereich der Klägerin gehören, der Einsatz moderner Kommunikationsmittel, die den Schwerpunkt der Tätigkeit der Beklagten ausmachen, durchaus nahe liegt. Auf dieser Grundlage stehen sich bei wirtschaftlicher Betrachtungsweise die beiderseitigen Tätigkeitskreise so nahe, daß von einem nicht unerheblichen Teil beteiligter Verkehrskreise der Schluß gezogen werden kann, die eine Partei befasse sich nunmehr auch mit dem Angebot der anderen gewerblichen Leistungen, wenn auch nur im Wege der Beteiligung am fremden Betrieb oder in anderer wirtschaftlicher Form, etwa durch Vereinbarung der Zulieferung bestimmter Teile oder Dienstleistungen durch das andere Unternehmen (vgl. BGH GRUR 1959, 484, 486 - Condux).

Der Anspruch der Klägerin, den Verzicht auf den Domain-Namen zu ihren Gunsten zu erklären, folgt aus §§ 15 MarkenG, 1004 BGB analog. Er dient der Beseitigung des rechtswidrigen Zustandes.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 91 ZPO, die Streitwertfestsetzung aus § 3 ZPO.

Das Urteil ist nach § 709 ZPO vorläufig vollstreckbar.

Der Streitwert wird auf 20.000,-- DM festgesetzt.

Adelebsen Ahnatal Allendorf Bad Harzburg Lauterberg Sachsa Baunatal Beverungen Bovenden Brakel Calden Clausthal-Zellerfeld Dassel Duderstadt Einbeck Eschwege Friedland Gleichen Göttingen Großalmerode Gudensberg Hann Hann. Hannoversch Münden Hardegsen Heiligenstadt Herzberg Hessisch-Lichtenau Höxter Hofgeismar Holzminden Kalefeld Kassel Katlenburg-Lindau Kaufungen Kreiensen Leinefelde Lohfelden Niestetal Nordhausen Nörten-Hardenberg Northeim Moringen Mühlhausen Osterode Rosdorf Schauenburg Seesen Sondershausen Staufenberg Uslar Vellmar Warburg Wernigerode Witzenhausen Wolfhagen Worbis Zierenberg

sitemap            

just law Rechtsanwälte, Groner-Tor-Straße 8, 37073 Göttingen   info@justlaw.de

www.justlaw.de