Anwalt

       Beratung Rechtsberatung

Berlin
Hamburg
München
Köln
Frankfurt am Main
Stuttgart
Düsseldorf
Dortmund
Essen
Bremen
Dresden
Leipzig
Hannover
Nürnberg
Duisburg
Bochum
Wuppertal
Bonn
Bielefeld
Mannheim
Karlsruhe
Münster
Wiesbaden
Augsburg
Aachen
Mönchengladbach
Gelsenkirchen
Braunschweig
Chemnitz
Kiel
Krefeld
Halle (Saale)
Magdeburg
Freiburg im Breisgau
Oberhausen
Lübeck
Erfurt
Rostock
Mainz
Kassel
Hagen
Hamm
Saarbrücken
Mülheim an der Ruhr
Herne
Ludwigshafen am Rhein
Osnabrück
Oldenburg
Leverkusen
Solingen
Potsdam
Neuss
Heidelberg
Paderborn
Darmstadt
Regensburg
Würzburg
Ingolstadt
Heilbronn
Ulm
Wolfsburg
Göttingen
Offenbach am Main
Pforzheim
Recklinghausen
Bottrop
Fürth
Bremerhaven
Reutlingen
Remscheid
Koblenz
Bergisch Gladbach
Erlangen
Moers
Trier
Jena
Siegen
Hildesheim
Salzgitter
Cottbus
Gera
Kaiserslautern
Witten
Gütersloh
Schwerin
Iserlohn
Zwickau
Düren
Esslingen am Neckar
Ratingen
Flensburg
Hanau
Tübingen
Ludwigsburg
Marl
Lünen
Dessau-Roßlau
Konstanz
Velbert
Minden
Worms
Wilhelmshaven
Villingen-Schwenningen
Marburg
Gießen
Neumünster
Dorsten
Rheine
Lüdenscheid
Castrop-Rauxel
Troisdorf
Viersen
Gladbeck
Delmenhorst
Arnsberg
Bocholt
Lüneburg
Detmold
Bayreuth
Norderstedt
Brandenburg an der Havel
Celle
Bamberg
Dinslaken
Aschaffenburg
Lippstadt
Unna
Aalen
Plauen
Weimar
Neubrandenburg
Kerpen
Fulda
Neuwied
Herford
Grevenbroich
Landshut
Dormagen
Herten
Bergheim
Kempten (Allgäu)
Garbsen
Rosenheim
Wesel
Sindelfingen
Frankfurt (Oder)
Rüsselsheim
Schwäbisch Gmünd
Offenburg
Langenfeld (Rheinland)
Friedrichshafen
Hürth
Hameln
Stralsund
Stolberg (Rheinland)
Göppingen
Euskirchen
Görlitz
Hattingen
Eschweiler
Menden (Sauerland)
Sankt Augustin
Hilden
Greifswald
Baden-Baden
Meerbusch
Bad Salzuflen
Pulheim
Neu-Ulm
Wolfenbüttel
Schweinfurt
Ahlen
Nordhorn
Waiblingen
Neustadt an der Weinstraße
Langenhagen
Bad Homburg vor der Höhe
Willich
Emden
Ibbenbüren
Wetzlar
Gummersbach
Lingen (Ems)
Passau
Bergkamen
Erftstadt
Cuxhaven
Frechen
Speyer
Ravensburg
Wittenberg, Lutherstadt
Kleve
Elmshorn
Peine
Soest
Bornheim
Lörrach
Bad Oeynhausen
Schwerte
Heidenheim an der Brenz
Rastatt
Neunkirchen
Rheda-Wiedenbrück
Frankenthal (Pfalz)
Dülmen
Herzogenrath
Gronau (Westf.)
Böblingen
Hof
Stade
Melle
Hennef (Sieg)
Erkrath
Singen (Hohentwiel)
Gotha
Alsdorf
Freising
Bitterfeld-Wolfen
Leonberg
Neustadt am Rübenberge
Albstadt
Bünde
Fellbach
Erkelenz
Straubing
Kamen
Wismar
Filderstadt
Nordhausen
Brühl (Rheinland)
Lahr/Schwarzwald
Homburg
Amberg
Oberursel (Taunus)
Bad Kreuznach Weinheim
Landau in der Pfalz
Rodgau
Lehrte
Bruchsal
Monheim am Rhein
Bietigheim-Bissingen
Eisenach
Halberstadt
Pinneberg
Dachau
Rottenburg am Neckar
Stendal
Seevetal
Kaarst
Weiden in der Oberpfalz
Kaufbeuren
Oranienburg
Nettetal
Gifhorn
Weißenfels
Lemgo
Freiberg
Borken
Coburg
Memmingen
Wunstorf
Goslar
Eberswalde
Königswinter
Heinsberg
Bautzen
Aurich
Falkensee
Dreieich
Pirmasens
Nürtingen
Laatzen
Ansbach
Löhne
Kirchheim unter Teck
Buxtehude
Siegburg
Bensheim
Völklingen
Mettmann
Freital
Schorndorf
Hückelhoven
Neumarkt in der Oberpfalz
Ahaus
Schwabach
Suhl
Buchholz in der Nordheide
Pirna
Ettlingen
Kamp-Lintfort
Hofheim am Taunus
Warendorf
Maintal
Germering
Haltern am See
Hemer
Würselen
Niederkassel
Voerde (Niederrhein)
Hoyerswerda
Leinfelden-Echterdingen
Sankt Ingbert
Schwäbisch Hall
Saarlouis
Beckum
Coesfeld
Bernau bei Berlin
Ostfildern
Greven
Neu-Isenburg
Mühlhausen
Kempen
Langen
Emsdetten
Bernburg (Saale)
Datteln
Wermelskirchen
Merseburg
Backnang
Sinsheim
Lage
Porta Westfalica
Wesseling
Papenburg
Altenburg
Meppen
Kehl
Erding
Wernigerode
Leer
Naumburg (Saale)
Tuttlingen
Uelzen
Winsen (Luhe)
Fürstenfeldbruck
Goch
Mörfelden-Walldorf
Schwedt/Oder
Riesa
Königs Wusterhausen
Balingen
Zweibrücken
Steinfurt
Schönebeck
Radebeul
Barsinghausen
Geldern
Limburg an der Lahn
Stuhr
Dietzenbach
Korschenbroich
Jülich
Crailsheim
Seelze
Viernheim
Cloppenburg
Fürstenwalde/Spree
Biberach an der Riß
Itzehoe
Rheinfelden (Baden)
Wedel
Georgsmarienhütte
Nienburg/Weser
Bad Vilbel
Deggendorf
Werl
Neuruppin
Rheinberg
Zeitz
Gevelsberg
Vechta
Lampertheim
Herrenberg
Kornwestheim
Ahrensburg
Bad Nauheim
Eisenhüttenstadt
Lohmar
Höxter
Kreuztal
Bramsche
Ganderkesee
Meschede
Radolfzell am Bodensee
Ennepetal
Forchheim
Idar-Oberstein
Weyhe
Merzig
Oer-Erkenschwick
Osterholz-Scharmbeck
Achim
Bad Hersfeld
Delbrück
Güstrow
Weil am Rhein
Werne
Burgdorf
Tönisvorst
Sangerhausen
Waltrop
Emmerich am Rhein
Andernach
Bühl
Northeim
Springe
Oelde
Geesthacht
Haan
Wegberg
Aschersleben
Wedemark
Gaggenau
Taunusstein
Friedberg (Bayern)
Rietberg
Vaihingen an der Enz
Sundern (Sauerland)
Schwelm
Staßfurt
Bretten
Kevelaer
Geilenkirchen
Köthen (Anhalt)
Rendsburg
Zittau
Neuburg an der Donau
Landsberg am Lech
Wetter (Ruhr)
Friedberg (Hessen)
Baesweiler
Kelkheim (Taunus)
Schwandorf
Hamminkeln
Baunatal
Winnenden
Neukirchen-Vluyn
Meißen
Bad Zwischenahn
Leichlingen (Rheinland)
Wangen im Allgäu
Königsbrunn
Bad Neuenahr-Ahrweiler
Rheinbach
Rösrath
Leimen
Henstedt-Ulzburg
Warstein
Mechernich
Lennestadt
Selm
Overath
Mühlheim am Main
Rinteln
Emmendingen
Geislingen an der Steige
Nordenham
Verden (Aller)
Kulmbach
Saalfeld/Saale
Heiligenhaus
Senftenberg
Neckarsulm
Einbeck
Weinstadt
Unterschleißheim
Delitzsch
Brilon
Plettenberg
Griesheim
St. Wendel
Strausberg
Schloß Holte-Stukenbrock
Lauf an der Pegnitz
Garmisch-Partenkirchen
Lohne (Oldenburg)
Wiesloch
Ilmenau
Zirndorf
Rödermark
Hennigsdorf
Reinbek
Lübbecke
Petershagen
Blankenfelde-Mahlow
Hattersheim am Main
Ehingen
Rottweil
Wiehl
Horb am Neckar
Eisleben, Lutherstadt
Olpe
Sprockhövel
Mühlacker
Limbach-Oberfrohna
Rathenow
Schmallenberg
Heppenheim (Bergstraße)
Espelkamp
Bad Honnef
Norden
Olching
Achern
Arnstadt
Verl
Butzbach
Salzkotten
Übach-Palenberg
Lindau (Bodensee)
Attendorn
Friedrichsdorf
Bedburg
Pfungstadt
Ellwangen (Jagst)
Varel
Hann. Münden
Ditzingen
Mosbach
Glauchau
Herdecke
Roth
Hohen Neuendorf
Weiterstadt
Spremberg
Syke
Markkleeberg
Bad Oldesloe
Bingen am Rhein
Meckenheim
Lüdinghausen
Burg
Pfaffenhofen an der Ilm
Ingelheim am Rhein
Netphen
Salzwedel
Obertshausen
Harsewinkel
Schleswig
Ludwigsfelde
Walsrode
Helmstedt
Waldkraiburg
Weingarten
Rudolstadt
Wallenhorst
Dillenburg
Stutensee
Korbach
Wertheim
Freudenstadt
Osterode am Harz
Warburg
Groß-Gerau
Remseck am Neckar
Geretsried
Idstein
Ronnenberg
Calw
Wipperfürth
Zerbst/Anhalt
Starnberg
Sondershausen
Apolda
Herzogenaurach
Werdau
Haren (Ems)
Sehnde
Isernhagen
Waldshut-Tiengen
Alfter
Unterhaching
Öhringen
Jüchen
Werder
Eckernförde
Vreden
Nagold
Teltow
Radevormwald
Bad Mergentheim
Moormerland
Senden (Bayern)
Sonneberg
Stadthagen
Rees
Lengerich
Husum
Lindlar
Vaterstetten
Metzingen
Westerstede
Fröndenberg/Ruhr
Blankenburg (Harz)
Leutkirch im Allgäu
Bad Harzburg
Blieskastel
Annaberg-Buchholz
Soltau
Rotenburg (Wümme)
Überlingen
Greiz
Schwetzingen
Duderstadt
Karben
Wandlitz
Weilheim in Oberbayern
Bad Soden am Taunus
Meiningen
Xanten
Neusäß
Gelnhausen
Büren
Riedstadt
Eppingen
Groß-Umstadt
Wülfrath
Coswig
Edewecht

Urteile

zum Domainrecht

Für Vollständigkeit, Fehlerfreiheit und Aktualität der Informationen übernehmen wir keine Gewähr.

brockhaus.de
Rufausbeutung einer bekannten Marke durch als Weiterleitung benutzte Domain auch bei Branchenfremdheit.

Landgericht Mannheim, Urteil vom 26. Juni 1998, Az. 7 0 529/97

Tatbestand

Die Klägerin ist im Jahr 1984 durch die Fusion der Lexikonverlage (...) und (...) entstanden. Die Klägerin nahm 1985 ihren Firmensitz unter ihrer jetzigen Firma in (...), sie ist als Aktiengesellschaft unter HRB (...) im Handelsregister des Amtsgerichts Mannheim eingetragen. Der fusionierte Lexikonverlag (...) führte die Firma Brockhaus seit 1814 mit wechselnden Firmensitzen in (...) und (...). Der Verlag verlegte seit 1928 Nachschlagewerke verschiedenster Art unter der Bezeichnung "Brockhaus". Bekanntestes Werk ist eine mittlerweile 30-bändige Enzyklopädie, die zunächst unter wechselnden Bezeichnungen und ab 1882 als (...)sowie ab 1928 unter der Bezeichnung (...) bzw. (...) verlegt wurde. Die Brockhaus-Enzyklopädie wird nunmehr von der Klägerin neben weiteren Nachschlagewerken unter der Bezeichnung Brockhaus verlegt.

Die (...) GmbH ist Inhaberin der Wortmarke (...), die beim Reichspatentamt unter der Nr. 408413 am 07.10.1929 mit Priorität vom 23.07.1929 eingetragen wurde. Sie ist darüber hinaus Inhaberin der Wortmarke Nr. 1027524 (...) eingetragen beim Deutschen Patentamt am 12.01.1982 mit Priorität vom 02.04.1979 sowie der Wortmarke Nr. 2050075 (...), eingetragen beim Deutschen Patentamt am 22.11.1993. Hinsichtlich der eingetragenen Klassen für Waren/Dienstleistungen wird auf die in der Anlage bezeichneten Urkunden verwiesen. Die (...)GmbH, hat darüber hinaus am 12.09.1996 eine europäische Marke (...) angemeldet. Die hat der Klägerin an den genannten Markenrechten eine ausschließlich Lizenz eingeräumt, dies mit Schreiben vom 12.12.1997 bestätigt und die Klägerin zur Geltendmachung der Rechte aus diesen Marken gegenüber Dritten ermächtigt.

Unbestritten hat die Klägerin ausgeführt, daß der Name für eine ganze Epoche deutscher Lexikongeschichte steht und fast zum Synonym für Lexika schlechthin geworden ist. Die von der Klägerin herausgegebene und vom Verkehr mit dem Schlagwort " Brockhaus" bezeichnete Enzyklopädie zeichnet sich durch hohe Qualität und Aktualität aus und stellt nach den unbestrittenen Angaben der Klägerin die führende Enzyklopädie in Deutschland dar. Seit 1814 firmierten Rechtsvorgänger der Klägerin unter der Bezeichnung Brockhaus. Seitdem wird die Bezeichnung " Brockhaus" sowohl von dem Rechtsvorgänger der Klägerin als auch von der Klägerin selbst als Firmenbestandteil und als Firmenschlagwort benutzt und diese sowie die entsprechenden Marken mit erheblichem Aufwand und Kosten gegen jede Art von Verletzung verteidigt. Die Klägerin geht aufgrund des äußerst hohen Bekanntheitsgrades, der außerordentlich hohen Verkehrsbekanntheit von über 80 % der Marken " Brockhaus", der Benutzung als Firmenbezeichnung seit 1814 durch die Rechtsvorgängerin der (...)GmbH, sowie die Markenbenutzung seit 1929 von einer bekannten Marke i. S.d. § 14 Abs. 2 Nr. 3 Markengesetz (MarkenG), wenn nicht gar einer berühmten Marke aus.

Gegenstand des Unternehmens der Beklagten ist u.a. die Beratung und Erbringung von Dienstleistungen für die Informations- und Publishing-Industrie und Unternehmen mit ähnlichen Anwendungen im In- und Ausland. Die schließt nach dem Handelsregisterauszug die Entwicklung und Verkauf von Soft- und Hardware, Installation und Betreiben von Netzwerken, Datenbanken und Online-Diensten, Personalberatung sowie das Veranstalten von Seminaren und Kongressen ein.

Die Klägerin versuchte im Oktober 1996 ihren Firmenbestandteil und ihre Marke (...) auch als Internetadresse in Form der Adresse "brockhaus.de" registrieren zu lassen. Beim Internet handelt es sich um ein weltweites Datennetz, das dezentral aufgebaut ist und die Datenübermittlung von jedem beliebigen an das Netz angeschlossenen Rechner an jeden beliebigen anderen Rechner mit Netzwerkzugang ermöglicht. Um dies zu gewährleisten, muß jedem angeschlossenen Rechner eine eindeutige "Adresse" zugeordnet werden. Diese Adressen, sogenannte Domain-Names werden von der Vergabestelle De-Nic zugelassen, ohne eine inhaltliche Prüfung vorzunehmen. Es erfolgt lediglich eine Prüfung auf vorhandene gleichnamige Adressen. Der Domainname brockhaus kann in Kombination mit der feststehenden Top-Level-Domain ".de" grundsätzlich nur einmal vergeben werden.

Die Anmeldung der Internetadresse "brockhaus.de" der Klägerin wurde unter Hinweis auf die bereits existierende gleichlautende Domain "brockhaus.de" der Beklagten zurückgewiesen. Unstreitig ist bei der De-Nic die Beklagte als Inhaberin der Domain "brockhaus" ausgewiesen. Mit Schreiben vom 26.11.1996 forderte die Klägerin unter Hinweis auf ihre Marken- und Firmenrechte die Beklagte auf, die weitere Nutzung der Domainadresse zu unterlassen und deren Löschung zu veranlassen. Die beigefügte Verpflichtungserklärung wurde von der Beklagten nicht unterzeichnet. Die Beklagte gab im Antwortschreiben vom 06. Dezember 1996 an, daß sie grundsätzlich zur Herausgabe der Domain bereit sei, ein alleiniger Anspruch jedoch zu substantiieren sei. Zwischen den Parteien ist streitig, ob die Beklagte in einem nachfolgenden Telefongespräch für die Herausgabe der Domainadresse einen Zahlungsbetrag in Höhe von DM 3.000,-- als Aufwandsentschädigung verlangt hatte.

Mit Schreiben vom 10.10.1997 forderte die Klägerin die Beklagte unter Fristsetzung zur Aufhebung der Reservierung der Internet Domainadresse "brockhaus.de" auf. Bereits zuvor hatte die Klägerin bei der De-Nic einen Sperrvermerk hinsichtlich der Internetadresse erwirkt, der mit Schreiben vom 10.10.1997 bestätigt wurde. Ausweislich dieser Bestätigung bewirkt der Wartelisteneintrag, daß jegliche Veränderung an den Daten des Domaininhabers verhindert wird, insbesondere auch eine Übertragung der Domain auf Dritte unmöglich ist. Der Wartelisteeintrag ändert jedoch nichts an der Betriebsfähigkeit bzw. der Nutzung der Domain durch den Inhaber.

Die Beklagte plante ursprünglich unter der von ihr reservierten Internetadresse "brockhaus.de" eine Informationsschrift über die Historie des Namens "Brockhaus" sowie die damit verbundenen Veröffentlichungen herauszugeben und richtete zunächst die als Anlage K 3 a zur Akte gereichte Internetseite ein. So werden nach dem unbestrittenen Vortrag der Beklagten regelmäßig die Domains versehen, die für eine Nutzung im World Wide Web vorgesehen sind. Im Herbst des Jahres 1996 gab die Beklagte das von ihr geplante Projekt auf und beließ es bei dem in Anlage K 2 a wiedergegebenen Hinweis. In der Folgezeit hatten sich neben der Klägerin auch die (...) GmbH aus (...) an die Beklagte gewendet. Mit Vertrag vom 07.11.1997/21.10.1997 vereinbarten die Beklagte und die Firma daß die Beklagte die Domain an die (...) GmbH & Co. KG sofort überträgt. Nach § 2 des Kooperationsvertrages bleibt der vorliegende Vertrag im Hinblick auf etwaige Kennzeichen-, Marken- oder vergleichbare Rechte ohne Auswirkung. In § 2 Abs. 2 verpflichtet sich die (...) GmbH & Co. KG die Beklagte entweder von jeglichen Ansprüchen Dritter freizustellen oder der unverzüglichen Rückübertragung der Domain zuzustimmen.

Die Klägerin meint, ihr stehe gemäß § 14 Abs. 2 Nr. 3 MarkenG sowie darüber hinaus auch nach § 14 Abs. 2 Nr. l, 2 MarkenG, § 15 Abs. 3 u. Abs. 2 MarkenG, § 12 Satz 2 BGB, §§ 823, 1004 BGB und § 3 Unlauteres Wettbewerbsgesetz (UWG) der begehrte Unterlassungsanspruch zu. Sie meint, die Beklagte sei weiterhin Inhaberin der Domainadresse "brockhaus.de" Ausweislich der Vergaberichtlinien der De-Nic sei die Übertragung der Domain nach dem Kooperationsvertrag nicht wirksam, denn Domains könnten nur mit Zustimmung des De-Nic auf einen neuen Inhaber übertragen werden. Sie meint, daß sich im übrigen auch aus den Vergabebestimmungen gemäß der De-Nic ergebe, daß die Domain von den angesprochenen Verkehrskreisen als namens- und/oder kennzeichenmäßiger Hinweis auf den Inhaber der Domain verstanden werde. Sie behauptet, daß die Domain "brockhaus.de" schon deshalb eine für die Beklagte aktivierte Domain sei, da an sie "E-mails" gesendet werden können.

Sie meint, die Beklagte nutze durch die Reservierung der Domain "brockhaus.de" die den Marken "Brockhaus" zukommende Wertschätzung für ihre eigenen kommerziellen Zwecke aus, was unlauter sei. Die Beklagte habe kein sachliches Interesse an einer weiteren Aufrechterhaltung der Reservierung der Domain. Aus der Nutzung der Domain "brockhaus.de" durch die Beklagte folge auch eine Beeinträchtigung der Unterscheidungskraft der Kennzeichenrechte der Klägerin.

Die Klägerin beantragt:
1. Die Beklagte zu verurteilen, es bei Meidung eines Ordnungsgeldes bis zum DM 500.000,-- für jeden Fall der Zuwiderhandlung, ersatzweise Ordnungshaft, oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten, insgesamt jedoch nicht mehr als zwei Jahren, wobei die Ordnungshaft an den Geschäftsführern der Beklagten zu vollziehen ist, zu unterlassen, die Bezeichnung "brockhaus" als Adresse im Internetverkehr zu benutzen, insbesondere unter der Domain "brockhaus.de" im Internet und/oder im World Wide Web, Homepages zum Abruf vorzuhalten, anzukündigen oder zu bewerben oder sonst die Domain "brockhaus.de" zu benutzen oder Dritten zugänglich zu machen.

2. Die Beklagte zu verurteilen, gegenüber der (...), auf die Internet-Domain "brockhaus.de" zu verzichten und in die Löschung dieser Domain einzuwilligen.

Die Beklagte beantragt, die Klage abzuweisen.

Die Beklagte meint, sie sei nicht passivlegitimiert, da sie die Domainadresse brockhaus.de bereits am 07.11.1997 an die (...) & Co. KG ohne Gegenleistung gemäß dem Kooperationsvertrag übertragen habe. Sie benutze darüber hinaus, die Internetadresse " brockhaus.de" nicht. Im übrigen käme der Domainadresse keine namens- oder markenmäßige Funktion zu.

Im übrigen blockiere nicht die Beklagte die Eintragung der Domainadresse, sondern die Klägerin mit ihrem Sperrvermerk. Die von der Klägerin angeführte Bekanntheit und Berühmtheit der Marke sei beweisbedürftig. Die Beklagte meint, sie habe sich zwei Interessenten, der Klägerin und der (...) GmbH & Co. KG hinsichtlich der von ihr reservierten Internetadresse gegenübergesehen und habe daher billigerweise von der Klägerin eine Freistellung von Ansprüchen Dritten verlangt. Sie behauptet, sie habe keine Zahlung von DM 3.000,-- verlangt, sondern lediglich auf ihre entstandenen Unkosten hingewiesen, auf deren Erstattung sie einen Anspruch habe.

Auf die gewechselten Schriftsätze nebst Anlagen wird ergänzend ebenso verwiesen wie auf das Protokoll der mündlichen Verhandlung vom 08.05.1998.

Entscheidungsgründe

Die Klage ist zulässig und begründet.
Die Klägerin kann gemäß § 14 Abs. 2 Nr. 3 MarkenG von der Beklagten verlangen, daß diese es unterläßt, in der streitgegenständlichen Weise die Bezeichnung "brockhaus" als Adresse im Internetverkehr zu benutzen, insbesondere unter der Domain " brockhaus.de " und/oder im World Wide Web, Homepages zum Abruf vorzuhalten, anzukündigen oder zu bewerben oder sonst die Domain " brockhaus.de " zu benutzen oder Dritten zugänglich zu machen. Sie hat weiterhin einen Anspruch, zu verlangen, daß die Beklagte die Reservierung dieses Domainnamens löschen läßt.

Die (...) GmbH,(...)ist Inhaberin der Wortmarke (...), die beim Reichspatentamt unter der Nr. 408413 am 07.10.1929 mit Priorität vom 23.07.1929 eingetragen wurde., Sie ist Inhaberin der Wortmarke Nr. 1027524 (...) eingetragen beim Deutschen Patentamt am 20.01.1982 mit Priorität vom 02.04.1979 sowie der Wortmarke Nr. 2050075 (...) eingetragen beim Deutschen Patentamt am 22.11.1993. Die Markeninhaberin hat der Klägerin das Recht eingeräumt, die genannten Marken ausschließlich zu nutzen und sie zur Geltendmachung der Rechte aus diesen Marken gegenüber Dritten ermächtigt (Anlage K 2 f). Seit 1882 wird das (...) Conversations-Lexikon", seit 1928 unter der Bezeichnung (...) bzw. (...) vom Verlag (...) verlegt/ wobei die (...) nunmehr von der Klägerin verlegt wird. Die Bezeichnung (...) wird von der Klägerin und von der (...) GmbH bzw. deren jeweiligen Rechtsvorgängern seit 1814 sowohl als Firmenbestandteil bzw. Firmenschlagwort, als auch seit 1929 als Marke benutzt. Die Marken werden - von der Beklagten unbestritten - seit deren Eintragung mit erheblichem Aufwand und Kosten gegen jede Art von Verletzung verteidigt. Den Marken (...) bzw. (...) kommt eine außerordentlich hohe Bekanntheit zu. Die von der Klägerin herausgegebene und im Verkehr mit dem Schlagwort bezeichnete Enzyklopädie ist die führende Enzyklopädie in Deutschland, die sich nach dem unbestrittenen Vortrag der Klägerin durch hohe Qualität und Aktualität auszeichnet. Die Bezeichnung (...) als Hinweis auf das Unternehmen der Klägerin bzw. auf die von ihr vertriebenen Nachschlagwerke aller Art hat im Hinblick auf die Verwendung der Bezeichnung seit 1882 und die Eintragung der Marke im Jahr 1929 sowie die Größe des Lexikons (30 Bände) und deren Qualität einen Bekanntheitsgrad von über 80 %, d.h. über 80 % der Verkehrskreise verstehen die genannte Bezeichnung als Hinweis auf das Unternehmen der Klägerin bzw. die von ihr vertriebenen Nachschlagewerke. Es handelt sich daher um eine bekannte Marke. Soweit die Beklagte meint, dies müsse bewiesen werden, hat sie die der Schlußfolgerung zugrundeliegenden Tatsachen nicht bestritten.

Die Beklagte ist Inhaberin der Domain (...). Sie hat sich unbestritten spätestens 1996 beim Interessenverband zum Betrieb eines deutschen Network-Information-Centers die Domainadresse (...) reservieren lassen und die Hompages eingerichtet. Hierin heißt es unter der Bezeichnung der Beklagten: "Willkommen in der Welt des Internet. Der Server auf der von Ihnen gewählten Domain befindet sich im Moment noch im Aufbau. Falls Sie auch Interesse an einem Web-Server haben, wenden Sie sich doch einfach an uns ...".

Es folgt die Bezeichnung der Beklagten, von der aus der Homepage der Beklagten weitergeschaltet werden kann. Dort werden Einzelheiten zum Geschäftsfeld der Beklagten geschildert. Die Beklagte selbst gab an, sie habe unter der Internetadresse "brockhaus.de" eine Informationsschrift über die Historie des Namens Brockhaus, sowie die damit verbundenen Veröffentlichungen herausgeben wollen. Dabei wollte sie auch die Aktivitäten der Klägerin darstellen. Dieses Projekt habe sie jedoch im Herbst 1996 aufgegeben. Die Beklagte benutzte damit die Bezeichnung (...), richtete ursprünglich eine unter dieser Domainadresse anwählbare Seite im Internet ein, von der aus zu einer Seite der Beklagten mit näheren Informationen über ihr Geschäftsgeld durch ein Link weitergeschaltet werden konnte. Die Beklagte benutzte damit die Bezeichnung (...) als mit der Marke zumindest teilidentisches Zeichen, wobei der prägende Bestandteil (...) identisch ist. Die Bezeichnung ".de" als Top-Level-Domain stellt lediglich ein Hinweis auf eine deutsche Domainadresse dar und verhindert eine Identität der Zeichen nicht. Die Benutzung der Domainadresse " brockhaus.de" stellt weiterhin eine einen wirtschaftlichen Zweck verfolgende Tätigkeit dar. Das Gericht verkennt nicht, daß das Internet auch nichtkommerziellen Zwecken dient und zu diesem Zweck von zahlreichen Privatpersonen für rein private Zwecke genutzt wird.

Die Weiterschaltungsmöglichkeit von der Domainadresse "brockhaus.de" zu der Homepage der Beklagten unter der Darstellung des Geschäftsfeldes der Beklagten unter den Kategorien "Aktuelles", "Philosophie", "Leistungen", "Vorteile", "Möglichkeiten", "Preise", "Kontakte", "Team" dient jedoch dem wirtschaftlichen Interesse der Beklagten. Die Benutzung der Bezeichnung "brockhaus" als Bestandteil des Domainnamens "brockhaus.de" stellt darüber hinaus jedenfalls in ihrer Benutzung im geschäftlichen Verkehr eine markenmäßige Benutzung dar, so daß es nicht darauf ankommt, ob § 14 MarkenG einen markenmäßigen bzw. zeichenmäßigen Gebrauch der Marke für das Vorliegen eines Unterlassungsanspruches verlangt. Der Domainname bezeichnet nicht allein einen bestimmten Rechner, sondern aus der Bezeichnung der Domain wird von den Verkehrskreisen regelmäßig auf die Person zurückgeschlossen welche die Domain unterhält. Es kann somit nicht allein auf die technische Funktion der Adresse eines bestimmten Rechners abgestellt werden, sondern der Domainname bezeichnet auch das dahinterstehende Rechtsobjekt. Anderenfalls wäre die Verwendung eines Domainnamens als Buchstabenkürzel nicht erforderlich und es wäre die aus technischen Gründen erforderliche Adresse aus einer in mehrere Untergruppen aufgeteilten Zahlenkombination ausreichend. Der vorliegende Gebrauch des Begriffs (...) durch die Beklagte erfolgte somit jedenfalls markenmäßig.

Die Benutzung durch Registrierung des Domainnamens " brockhaus.de" durch die Beklagte erfolgte weiterhin ohne Zustimmung der Markeninhaberin bzw. der Klägerin als ausschließliche Nutzungsberechtigte.

Es kommt nicht darauf an/ ob die Beklagte die Bezeichnung Brockhaus für Waren- oder Dienstleistungen nutzt, die denen ähnlich sind, für die die Marke Schutz; genießt, da die oben genannten eingetragenen Marken bekannt i.S.d. § 14 Abs. 2 Nr. 3 MarkenG sind. Eine Definition des Begriffs der Bekanntheit wird weder im Markengesetz noch in der europäischen Markenrichtlinie vorgenommen. Aus der Entstehungsgeschichte der Markenrichtlinie ist aber jedenfalls zu entnehmen, daß keine Berühmtheit im Sinne der bisherigen Rechtsprechung erforderlich ist. Der vorliegende Bekanntheitsgrad von 80 % geht jedenfalls weit über eine mittlere Verkehrsgeltung hinaus, so daß von einer bekannten Marken i.S.d. § 14 Abs. 2 Nr. 3 MarkenG auszugehen ist. Die Reservierung des Domainnamens sowie die vorgesehene Verwendung der Adresse unter Schilderung der Historie des Namens (...) stellen eine Ausnutzung und Beeinträchtigung der Wertschätzung der Marke der Klägerin ohne rechtfertigenden Grund in unlauterer Weise dar. Dabei betrifft die Rufausbeutung in Form der Ausnutzung der Wertschätzung den Ruf einer Kennzeichnung, der bei den angesprochenen Verkehrskreisen positive Erwartungen auslöst. Es bedarf für die Ausnutzung der Übertragung der Wertschätzung hinsichtlich der Waren- oder Dienstleistungen des Markeninhabers auf die des Verletzers, daß dieser die Wertschätzung der Verbraucher in die Marke als Vorspann für sein eigenes Marketing einsetzt. Genau dies hat die Beklagte durch Schaltung der Domainadresse "brockhaus.de" und der in Anlage K 3 a (l. Seite) wiedergegebenen Homepage getan.

Die Domainadresse "brockhaus.de" wird aufgrund der Wahl des Namens mit der bekannten Bezeichnung von einer Vielzahl von Internetnutzern angewählt, die die entsprechende Homepage anschauen wollen. Diese werden mit der Werbeaussage "Falls Sie auch Interesse am Web-Server haben, wenden Sie sich doch einfach an uns" an die Beklagten mit einer Weiterschaltungsmöglichkeit verwiesen. Die Domainadresse soll daher erkennbar einen aufmerksamkeitserregenden Charakter haben bzw. ein Name sein, der mit besonderer Wertschätzung eingeführt ist, um möglichst viele Internetnutzer zu einer Anwahl der entsprechenden Internetadresse und Wahrnehmung der dortigen Aussage zu erreichen. Darüber hinaus wird die Wertschätzung der Marke eines nicht unerheblichen Teils der Verbraucher beeinträchtigt, da die Internetnutzer nicht in jedem Fall die Verbindung zu den erwarteten Produkten der Klägerin bei Anwahl der Internetadresse vorfinden. Die Unterscheidungskraft, d.h. die Orientierung der Abnehmer wird durch die ursprünglich geschaltete Hompage und die geplante Benutzung der Seite durch die Beklagten beeinträchtigt.

Die Benutzung der Marke erfolgt seitens der Beklagten auch in unlauterer Weise und ohne rechtfertigenden Grund. Es sind dabei die Umstände des Einzelfalles zu berücksichtigen und die beiderseitigen Interessen der Parteien an der Verwendung des Begriffs "Brockhaus" abzuwägen. Dabei ist umso stärker der Bekanntheitsgrad, umso stärker der Werbewert und die Möglichkeit der Rufver-wertung der Marke für die Zwecke des Verletzers ist desto leichter eine Unlauterkeit zu bejahen. Vorliegend handelt es sich in quantitativer Hinsicht bei einem Bekanntheitsgrad von ca. 80 % um einen ausgesprochen hohen Bekanntheitsgrad der Marke (...) bzw. der Bezeichnung der Klägerin als Herausgeberin des mehrbändigen Lexikonwerkes. Es handelt sich nach den unbestrittenen Ausführungen der Klägerin um ein Produkt, das sich darüber hinaus durch hohe Qualität auszeichnet und durch Benutzung zu einem bekannten Markenartikel wurde. Darüber hinaus ist die Klägerin nicht nur ausschließlich Berechtigte der Markennutzung, sondern für die Bezeichnung (...) auch in ihrer Unternehmensbezeichnung. Demgegenüber steht weder das unternehmerische Betätigungsfeld noch der Name der Beklagten im Zusammenhang mit dem Begriff (...). Ein schutzwürdiges Interesse der Beklagten an der Domainadresse "brockhaus.de" ist nicht zu erkennen. Soweit die Beklagte einwendet, sie habe sich neben der Klägerin auch der Firma (...) GmbH & Co. KG als Interessentin an der Domainadresse gegenübergesehen, stellt dies kein schutzwürdiges Interesse dafür dar, daß die Beklagte selbst Inhaberin der streitgegenständlichen Domainadresse blieb. Insbesondere begehrt die Klägerin auch nicht die Übertragung der Domainadresse von der Beklagten an sie, sondern lediglich die Unterlassung der Benutzung und Zustimmung zur Löschung gegenüber der (...) Ein berechtigtes Interesse der Beklagten, der Klägerin die Benutzung des Markennamens in diesem , wesentlichen Bereich zu versperren, ist somit nicht ersichtlich. Über die bei der Unlauterkeit zu berücksichtigen Umstände hinausgehenden Rechtfertigungsgründe sind nicht ersichtlich.

Die Beklagte ist darüber hinaus passiv legitimiert, da die Reservierung der Domainadresse "brockhaus.de" auf ihrem Handeln beruht. Entgegen der Auffassung der Beklagten steht dieser Annahme auch nicht der Kooperationsvertrag vom 07.11.1997/21.10. 1997 der Beklagten mit dem Unternehmen (...) GmbH & Co. KG entgegen. Zwar hat die Beklagte nach § l Abs. l des Vertrages die streitgegenständliche Domain an die (...) GmbH & Co. KG als Vertragspartnerin übertragen, tatsächlich ist jedoch allein die Beklagte bei der domainverwaltenden Stelle De-Nic als Inhaberin registriert und kann allein die Beklagte gegenüber der (...) auf die Eintragung verzichten und in die Löschung dieser Domain einwilligen. Soweit die Beklagte im Vertrag vom 07.11.1997/21.10.1997 gegenüber der GmbH & Co. KG Verpflichtungen eingegangen ist, berührt dies ihre Stellung als Unterlassungsschuldnerin nicht. Auch steht der Sperrvermerk der Klägerin dem Unterlassungsbegehren, dem Verzicht und der Einwilligung in die Löschung der Internet-Domain "brockhaus.de" nicht entgegen. Die Beklagte ist daher passiv legitimiert.

Die erforderliche Wiederholungsgefahr ergibt sich schon daraus, daß die Beklagte die im Streit stehende Internetadresse tatsächlich dargestellten Weise benutzt hat. Unerheblich ist dabei, ob die Beklagte diese Benutzung inzwischen aufgegeben hat, da sie aufgrund der Eintragung der Internetadresse diese jederzeit neu aktivieren kann. Dem steht auch der von der Klägerin bei der De-Nic beantragte Sperrvermerk nicht entgegen. Die Benutzung der Internetadresse durch den Inhaber wird durch den Sperrvermerk nicht berührt. Dem steht auch nicht entgegen, daß die Beklagte Verpflichtungen gegenüber der (...) GmbH & Co. KG eingegangen ist, da auch diese sie an einer tatsächlichen Benutzung der Internetadresse nicht hindert. Eine (strafbewehrte) Unterlassungserklärung hat die Beklagte trotz Aufforderung seitens der Klägerin nicht abgegeben. Die Wiederholungsgefahr ist daher nicht ausgeräumt.

Aufgrund der Verwendung der bekannten Marke (...) als Bestandteil des Domainnamens "brockhaus.de" steht der Klägerin gemäß § 14 Abs. 2 Nr. 3 MarkenG der geltend gemachte Unterlassungsanspruch sowie der Anspruch auf Verzicht und Einwilligung in die Löschung dieser Domain gegenüber der De-Nic zu. Der Klage war daher insgesamt stattzugeben.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 91 ZPO, die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit auf § 709 ZPO.

Adelebsen Ahnatal Allendorf Bad Harzburg Lauterberg Sachsa Baunatal Beverungen Bovenden Brakel Calden Clausthal-Zellerfeld Dassel Duderstadt Einbeck Eschwege Friedland Gleichen Göttingen Großalmerode Gudensberg Hann Hann. Hannoversch Münden Hardegsen Heiligenstadt Herzberg Hessisch-Lichtenau Höxter Hofgeismar Holzminden Kalefeld Kassel Katlenburg-Lindau Kaufungen Kreiensen Leinefelde Lohfelden Niestetal Nordhausen Nörten-Hardenberg Northeim Moringen Mühlhausen Osterode Rosdorf Schauenburg Seesen Sondershausen Staufenberg Uslar Vellmar Warburg Wernigerode Witzenhausen Wolfhagen Worbis Zierenberg

sitemap            

just law Rechtsanwälte, Groner-Tor-Straße 8, 37073 Göttingen   info@justlaw.de

www.justlaw.de